Im Rahmen der Studie „Motivierte Schule“ des Universitätsklinikums des Saarlandes unter der Leitung von Dr. Christoph Krick wurden die Effekte von SOL auf das Schulklima sowie auf die Lernbereitschaft von Schülerinnen und Schüler untersucht.

    Die Studie fand in Kooperation mit der Robert-Bosch-Schule in Homburg/Saar im Zuge ihrer Neukonzipierung zu einer Gemeinschaftsschule statt, in deren Zuge auf einen SOL-Unterricht umgestellt wurde. Im Folgenden sind einige Ergebnisse zusammengefasst. Grundlage waren Befragungen von insgesamt 350 Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 6 und 7:

    • Insgesamt konnte in konventionell beschulten Klassen eine negative Veränderung des Klassenklimas, der Lerngemeinschaft sowie der Lernbereitschaft von Klassenstufe 6 zu 7, nachgewiesen werden. Dies wird mit der Ablösung der Kindheit durch die Pubertät und der damit einhergehenden Gehirnentwicklung erklärt und daher als typisch gedeutet. In Klassen, die nach SOL unterrichtet wurden, haben sich hingegen alle drei Variablen positiv entwickelt.
    • Im Detail wurde ein signifikanter Einfluss des SOL-Unterrichts auf das soziale Miteinander, die Motivation und die Zunahme der Lernbereitschaft (anstatt einer Abnahme) festgestellt. Andere Einflussgrößen wie Lebensalter und Geschlecht wurden dabei berücksichtigt.
    • Eine tiefergehende Analyse stellte die hohe Bedeutung der Lerngemeinschaft für die Lernbereitschaft heraus:
      „Je besser die Qualität des sozialen Miteinanders ausfiel, umso mehr waren die Schüler und Schülerinnen geneigt, sich die Lernziele zueigen zu machen. Unter den Rahmenbedingungen des SOL-Unterrichts der RBS nahm die Bedeutung dieser sozialen Variablen zu“ (Krick 2016).
    • Der subjektive Eindruck eines ruhigen und kooperativen Lernklimas, von dem sowohl der Autor als auch viele unserer Teilnehmer berichten, konnte ebenfalls statistisch bestätigt werden: Rivalität und Störverhalten haben sich im SOL-Unterricht mit hoher Signifikanz verringert.

    Krick2016

    Mit SOL sollen neben den fachlichen Kompetenzen auch personale Kompetenzen wie  Kooperationsfähigkeit und Eigenverantwortung systematisch gefördert werden. Insgesamt zeigen sowohl die statistischen Ergebnisse, als auch ihre Interpretation vor dem Hintergrund des Studiendesigns, dass diese Förderung durch SOL erfolgreich gelingen kann.

    Literatur:
    Krick , C.M. (2016). Ergebnisbericht zur Studie „Motivierte Schule“, Studie Nr. A 4/C 2.7.4.1. Im Druck.